Aroundhome Erfahrungsbericht – Erfahrung als Dienstleister

Luke Bolz

Luke Bolz

luke.bolz@p1commerce.de

Was ist Aroundhome?

Aroundhome ist eine Plattform für die Vermittlung von Aufträgen zwischen Fachfirmen und Kunden. Aroundhome ist aktuell deutscher Marktführer und Sie können dort Angebote aus vielen verschiedenen Branchen – von Kaffeeautomaten, Gabelstaplern bis hin zu Webdesignern – anfordern.

Wie ist der Ablauf?

Wenn Sie über Aroundhome oder eine ihrer Plattformen eine Anfrage absenden, wird diese Anfrage überprüft und anschließend an registrierte Partner weitergeleitet. Diese kontaktieren Sie dann und machen Ihnen ein Angebot basierend auf Ihren Angaben. Aroundhome erhält für diesen Lead eine Vergütung. 

Unsere Erfahrung

Wir haben uns bereits im November 2019 als Anbieter bei Aroundhome registriert. Nachdem wir auf das Portal aufmerksam geworden sind und gesehen haben, dass wir uns dort auch als Webdesigner registrieren können, habe ich eine Anfrage abgeschickt. Die Rückmeldung kam ziemlich schnell und der Erstkontakt war sehr nett. Wir hatten zunächst ein paar Bedenken wegen der Kosten und der Vertragslaufzeit, es sollten bei einer Mindestvertragslaufzeit von 3 Monaten pro Woche bis zu 3 Leads zu je 42,-€ netto abgenommen werden. Wir haben uns dann mit dem Ansprechpartner geeinigt und den Vertrag abgeschlossen.

Zunächst gab es ein Webinar zur Einführung in das System und die Software, bei dem allen neuen Anbietern auch noch einmal ihre Fragen stellen konnten, das war recht hilfreich.

Unsere erste Kundenanfrage kam eine Woche später, die E-Mail-Benachrichtigungen waren auch gut und sehr übersichtlich, sodass wir sofort alle notwendigen Informationen hatten, ohne dass wir uns ins Aroundhome Dashboard einloggen mussten. Leider fehlte hier die Angabe zum maximalen Budget, die war nur im Dashboard zu sehen.

Allgemein ist die Plattform sehr gut aufgebaut, die Verwaltung der Leads ist sehr einfach möglich. Praktisch ist auch, dass die Leads in verschiedene Phasen eingeteilt werden und wir eigene Kommentare und Notizen ergänzen können. Je nach Status des Leads ist es möglich, Erinnerungen einzurichten um auch an den nächsten Anruf zu denken. So kann für jeden Kontakt, der über Aroundhome entstanden ist, die Historie eingesehen werden.

Wir haben eigentlich jeden Lead sofort angerufen, die Reaktionen waren aber sehr unterschiedlich. In der Regel wussten alle angerufenen sofort Bescheid und hatten schon mit dem Rückruf gerechnet, das war sehr gut. Allerdings war das tatsächliche Interesse in den meisten Fällen nicht besonders groß.

Insgesamt haben wir 21 Leads zugeschickt bekommen, davon wollten vier ein Angebot haben und zwei haben uns den Auftrag erteilt. Zwei Kandidaten haben wir nie erreicht und einer hat uns direkt beim ersten Telefonat gesagt, dass er gar kein Interesse habe. Diese Statistik ist insgesamt nicht besonders gut, meiner Ansicht nach wurden die Leads vor der Weitergabe nicht ausreichend Qualifiziert.

Das größte Problem war in fast jedem Fall ein zu niedriges Budget, das war bei den meisten Anfragen einfach sehr unrealistisch (350€-500€ für eine normale Website) und daher hätten die Anfragen eigentlich vorab aussortiert werden sollen. Genau das wurde uns vor Vertragsabschluss auch gesagt, dafür werden die Anfragen schließlich qualifiziert, aber am Ende war es dann leider recht enttäuschend. Wir haben aber von Aroundhome auch die Kosten für den Lead erstattet bekommen, der von Anfang an kein Interesse hatte. 

Als ich mit dem Support noch einmal über dieses Problem gesprochen habe, hat man uns erklärt, dass wir auch Leads mit einem gewissen Mindestbudget buchen könnten. Wenn wir uns als Anbieter für die regulären Tarif registrieren, bekommen wir alle Arten von Anfragen, also genauso ab 300€ wie ab 10.000€, wir könnten aber auch auswählen, dass wir nur Leads ab 5.000€ bekommen möchten. Diese sind dann natürlich etwas teuer, aber dafür auch hochwertiger, diese Möglichkeit wäre schon vor Vertragsabschluss sehr hilfreich gewesen, nicht erst nach einer Beschwerde.

Die genaue Staffelung nach der Leads gebucht werden können liegt uns leider nicht mehr vor, allerdings würde ich wenn überhaupt dann nur einen Tarif mit höherwertigen Leads empfehlen. Wir haben unseren Vertrag bei Aroundhome schließlich gekündigt und sind aus der Sache mit zwei Aufträgen rausgegangen. Ungefähr die Hälfte des Geldes, das wir mit Aroundhome eingenommen haben, ist am Ende für die Leadkosten draufgegangen. Diese Statistiken können natürlich stark variieren, wenn Sie entsprechendes Verkaufsgeschick haben, sind bestimmt auch noch bessere Zahlen möglich. Wir waren letztlich nicht ganz zufrieden und können daher nur eine eingeschränkte Empfehlung abgeben. Falls Sie auf der Suche nach neuen Aufträgen sind und das Geld investieren möchten, kann es jedoch einen Versuch wert sein, das Risiko ist schließlich nicht allzu groß.