5 Online-Marketing & Webdesign Trends 2020

Luke Bolz

Luke Bolz

luke.bolz@p1commerce.de

1) Youtube Werbung vs. Facebook Ads

Unsere erste Voraussage für das nächste Jahr ist ein deutlicher Zuwachs von YouTube Werbung im Vergleich zu den klassischen Facebook Ads. 

Die Kosten für Facebook Anzeigen sind dadurch, dass sich mit den Jahren immer größere Firmen und Marken die Reichweite und Möglichkeiten der Zielgruppensegmentierung von Facebook zunutze machen wollten, stark gestiegen. Facebook Werbeanzeigen basieren bekanntermaßen (ähnlich wie Google Adwords) auf einem Auktionsprinzip. Große Firmen mit hohen Werbebudgets treiben die Gebote in die Höhe und machen die Werbeanzeigen für kleinere Unternehmen weniger lukrativ.

Damit will ich nicht sagen, dass Sie sich ganz von Facebook Werbung abwenden sollten oder, dass Sie irrelevant wird, Facebook Werbung wird mit der Zeit einfach nur weniger effektiv.

Stattdessen schwenken viele kleinere Unternehmen immer mehr auf YouTube-Werbung um, welche eine tolle Möglichkeit darstellt, die eigenen Werbevideos vor die Augen der Öffentlichkeit zu bekommen. YouTube bietet unter Anderem den großen Vorteil, dass die Zuschauer ihren Ton fast immer eingeschaltet haben, bei Facebook starten Werbevideos im Gegensatz dazu lautlos. YouTube bietet einfach die bessere Plattform für Werbung im Videoformat, da die Zuschauer eben dort sind um Videos zu schauen.

Da sie ihren Ton schon eingeschaltet haben wird Ihre Anzeige – anders als bei Facebook – auch sofort gehört und wenn Sie einen Mehrwert bietet und für den Zuschauer interessant ist, sind diese sehr viel eher gewillt sich auch mehrere Minuten ihres Videos anzuschauen.

Pre-Roll Werbeanzeigen auf YouTube sind zwar beim Schauen von Videos oft ein wenig nervig, doch sie zeigen eine hohe Wirkung.

In der Regel gibt es die Möglichkeit, die Anzeige nach fünf Sekunden zu überspringen, also müssen Sie Ihre Zielgruppe innerhalb dieser Zeit fesseln und dafür sorgen, dass Sie sich auch das restliche Video ansehen möchten. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe persönlich an, diese ist sowieso auf YouTube um sich ein Video anzusehen, sollte Ihr Video für sie interessant sein, werden sie es sich ansehen. 

Mit einem sehr guten Video ist es durchaus möglich, Zuschauer dazu zu bekommen sich für nur ein paar Cent 4-5 Minuten Ihres Videos anzusehen, das ist auf Facebook heutzutage einfach nicht mehr umzusetzen. 

Wenn Ihre YouTube Anzeige nach weniger als 30 Sekunden weggeklickt wird, zahlen Sie nichts für die Werbung. Vergleichen Sie das einmal mit Facebook, dort bezahlen Sie mehr dafür, dass jemand geistesabwesend über Ihre Anzeige hinweg scrollt, als dafür, dass sie sich eine ganze Minute auf YouTube ansehen.

Aufgrund einiger datenschutzrechtlicher Vorschriften und Maßnahmen wurden in den letzten Jahren viele sehr gute targeting Optionen entfernt, doch YouTube bietet einen sehr großen Vorteil: dank der Zugehörigkeit zu Google, können Sie Ihre Zielgruppe danach auswählen, was die Nutzer in der Vergangenheit in der Google-Suche eingegeben haben.

Wenn Sie zum Beispiel ein Maklerbüro haben, können Sie YouTube mitteilen, dass Ihre Anzeige Menschen gezeigt werden sollen, die vorher bei Google nach Maklern oder Häusern gesucht haben, das ist ein sehr wirkungsvolles Tool.

 

2) Content Cluster

Der wichtigste Faktor um sicherzustellen, dass Ihre Website im Jahr 2020 hervorragende Google Ranking Ergebnisse erzielt ist, dass sie relevant für Ihre Zielgruppe ist.

Wenn Sie die Relevanz Ihrer Website in den Augen von Google erhöhen möchten, sollten Sie sich unbedingt mit Content Clustern auseinandersetzen. Google bewegt sich immer weiter darauf hin, jene Websites mit einem guten Ranking zu belohnen, deren Inhalte einen gesamten Themenbereich am besten abdecken. Ein Content Cluster ist eine tolle Möglichkeit um zu signalisieren, dass man seine Branche oder Nische besser kennt als jeder andere.

Hierfür erstellen Sie einfach ein Cluster an Unterseiten, die sich mit verschieden Teilbereichen oder Aspekten Ihrer Nische befassen und verlinken diese dann strategisch.

Als erstes denken Sie an das übergeordnete Thema, dem sich Ihr Unternehmen widmet, nun müssen wir ein „Grundstein“, ein zentrales Stück Content schaffen. Dabei könnte es sich zum Beispiel um einen sehr ausführlichen und detaillierten Artikel über Ihre Branche, bzw. Nische oder sogar eine eigene Website handeln. Jetzt brauchen Sie noch einige Unterseiten, die genauer auf die Details und einzelne Aspekte des übergeordneten Themas eingehen. All diese Unterseiten sollten nun auf unseren zentralen Artikel zurückverweisen und an angebrachten Stellen auch untereinander verlinkt sein. So schaffen wir ein Netz von vielen Beiträgen, mit denen wir einen ganze Themenbereich sehr gut abdecken können.

Wenn wir hochqualitativen Content schaffen haben wir so die Möglichkeit, eine Menge zusätzlichen Traffic zu generieren.

 

3) Vereinfachen Sie Ihre Botschaft

Wenn Sie an Ihre Website und alle Marketingmaßnahmen Ihres Unternehmens denken, sollten drei Dinge sofort ersichtlich sein: was Sie anbieten, wie Sie Ihren Kunden helfen und was Ihre Kunden tun müssen, um bei Ihnen zu kaufen. 

Das sind die drei wichtigsten Fragen, die Ihre Website und Ihre Werbung beantworten müssen, dennoch gibt es überraschend viele Unternehmen, die das unnötig verkomplizieren. Eine simple Unternehmensbotschaft zu haben, war schon immer eine gute Strategie und sie wird mit der Zeit zunehmend zu einem Trend, da sich immer mehr Unternehmen ihrer Wirkungskraft bewusst werden. 

Kunden bevorzugen heute Firmen, die menschlicher wirken, wir bewegen uns davon weg, dass alles besonders „über professionell“ sein muss und eine simple Botschaft lässt Sie für Außenstehende menschlicher erscheinen.

Sie sollten sich also überlegen, wie Sie all die Informationen, die Sie Ihren Kunden mitteilen möchten auf das Wesentliche zusammenfassen können.

Wenn Ihre Website nur einer verwirrenden Ansammlung von zahllosen Informationen gleicht, sollten Sie das Konzept dringend überdenken. Die meisten Kunden interessieren sich wenig dafür, in welchem Jahr Ihre Firma gegründet wurde, welche Vereine Sie unterstützen oder für sonstige Dinge, auch wenn diese für Sie selbst natürlich einen gewissen Wert haben. Doch sobald ein Kunde mit Informationen konfrontiert wird, die ihm nicht weiterhelfen, haben Sie ihn meistens verloren. Halten Sie das ganze kompakt und leicht verständlich und fokussieren Sie sich auf die drei anfänglichen Fragen: was bieten Sie an? Welchen Mehrwert bieten Sie für den Kunden? Was muss der Kunde tun um zu kaufen? 

Halten Sie sich an diese Grundsätze und Ihre Website befindet sich auf einem guten Weg.

Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel: 7 Conversion Killer, die Sie von Ihrer Website entfernen sollten.


4) Live chats / Chatbots

Wir haben das Thema Live-Chats und Chatbots bereits in unserem Artikel zu den Webdesign Trends 2019 erwähnt und es bleibt auch in diesem Jahr noch sehr aktuell. Wir möchten jetzt noch einmal genauer darauf eingehen, da es ein sehr spannendes Thema ist und (richtig umgesetzt) sehr hilfreich sein kann.

Chat Funktionen haben sich in den letzten Jahren immer mehr verbreitet und inzwischen fangen auch immer mehr kleine Unternehmen an, ihre Vorteile zu erkennen und zu nutzen. Inzwischen gibt es sehr viele bezahlbare Systeme, die Sie nutzen können. Die möglichen Funktionen reichen von automatischen Empfehlungen an Ihre Kunden, über die Beantwortung klassischer FAQs bis hin zur automatischen Terminvereinbarung.

Unsere Empfehlung für die optimale Nutzung von Live-Chats und Chatbots ist folgende: 

Richten Sie Ihren Chatbot so ein, dass er Ihre Websitebesucher begrüßt und fragt, wie man ihnen helfen kann – soweit ziemlich simpel.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, doch es kann auch schnell zu kompliziert werden. Alles was Sie brauchen ist einen Chatbot, der Besucher begrüßt und fragt „wie kann ich Ihnen helfen?“. Bauen Sie vorprogrammierte Antworten oder übliche FAQs ein, die Antwort könnte dann beispielsweise so aussehen, dass auf eine passende Seite Ihrer Website verwiesen wird.

Am sinnvollsten ist es, dass sobald ein Kunde eine Nachricht an den Chatbot sendet, jemand aus Ihrem Team die Konversation übernimmt.

Um potenzielle Kunden nicht abzuschrecken, sollten Sie einen Timer einstellen, der den Chatbot erst nach ca. 60-120 Sekunden erscheinen lässt. Unten rechts im Bild kann dann ein kleines Widget mit einem Bild von Ihnen oder einem Teammitglied eingeblendet werden, dass den Besucher mit den Worten „Herzlich Willkommen! Wie kann ich Ihnen helfen?“ begrüßt. Dieser Teil ist automatisiert, sobald ein Kunde auf den Bot reagiert werden Sie benachrichtigt und können übernehmen. 

Der durchschnittliche Websitebesucher ist sehr viel eher gewillt, mit einem Chat-Feature zu interagieren als Sie direkt zu kontaktieren, besonders wenn er sich noch in einem frühen Stadium der Entscheidungsfindung befindet.

Mit anderen Worten: wenn die Leute auf Ihre Website kommen, sind sie noch nicht bereit zu kaufen oder direkt mit jemanden zu sprechen, eine Mail zu senden oder Sie anzurufen. Da sich die Kunden in dieser Phase mit einem Chat-Feature sehr viel wohler fühlen, ist dies eine tolle Methode um den Verkauf zu beschleunigen.

 

5) Voice Search

Aktuell werden mehr als 20% aller mobilen Suchanfragen als Sprachsuchen getätigt und diese Zahl steigt immer weiter an.

Dieser Trend entsteht durch die zahlreichen Smart-Home Lautsprecher wie Alexa und Google Home, die sich ebenfalls immer weiter verbreiten. Es ist sehr zu empfehlen, sich dem Thema Voice jetzt zu widmen, da der Großteil Ihrer Konkurrenz sich sicherlich noch nicht damit auseinandergesetzt hat.

2020 sollte definitiv das Jahr sein, in dem Sie anfangen, bei den Voice Searches mitspielen. Damit richten Sie sich an Menschen, die aktiv nach einem Dienstleister suchen – z.B. über Suchanfragen wie: „Siri, wo befindet sich der nächste Tierarzt?“ – die wirklich auf der Suche nach einem Tierarzt in Ihrer Nähe sind und schon bereit sind, mit einem Unternehmen zu interagieren.

Es gibt aber auch viele inhaltliche Fragen von Nutzern, die Sie beantworten können um damit ein paar neue Kunden zu sammeln.

Betrachten wir hierzu ein weiteres Beispiel: nehmen wir an, Sie sind Klempner und jemand fragt „Alexa, wie repariere ich einen tropfenden Wasserhahn?“, er könnte nun ein Video sehen, in dem Sie die Reparatur zeigen oder einen Artikel lesen, in dem Sie diese ausführlich erklären. Das ist großartiges Content-Marketing, denn mit der Zeit schafft es Vertrauen zu Ihnen und irgendwann werden viele Leute den Versuch, die Arbeit selbst zu erledigen einfach aufgeben und Sie stattdessen engagieren.

Wie optimieren Sie Ihre Website also für Sprachsuchen?

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Google MyBusiness Eintrag vollständig ausgefüllt und optimiert ist, denn nur so weiß Google, wo sich Ihr Unternehmen befindet. Wenn das erledigt ist, können Sie in den Ergebnissen erscheinen, wenn jemand Alexa oder Google Home nach einer Firma in der Nähe fragt.

Eine andere Möglichkeit, um für inhaltsbasierte Suchanfragen über Voice Searches zu erscheinen ist ein sehr gut gefüllter FAQ Abschnitt auf Ihrer Website, in dem Sie wichtige Fragen möglichst knapp und auf den Punkt gebracht beantworten. Kurze Antworten sind hier besonders wichtig, da in den Ergebnissen keine ganzen Artikel, sondern nur kurze Textabschnitte verwendet werden.

Wenn Sie eine Frage am besten und so kurz wie möglich beantworten, haben Sie eine sehr gute Chance, bei den Voice Search Ergebnissen zu erscheinen.